Geschenkgutscheine kostenlose Infoline: +420 800 12 00 12 Gästebewertungen spicak@orea.cz

TOURISTISCHE TIPPS

Pancíř (Panzer)

Vom Gipfel des Berges Panzer (1214 m) bietet sich einer der schönsten Ausblicke im Böhmerwald an, bei klarem Wetter kann man von hier aus die Alpen sehen. Auf den Berg werden Sie vom Erholungszentrum Spitzberg aus mit dem Sessellift befördert, mit einer Umsteigestation in Hofmanky, mit einer Länge von 2750 m. Auf dem Gipfel finden Sie einen Aussichtsturm und ein Restaurant. Entfernung vom Hotel 1,5 km.

Špičák (Spitzberg)

Das bekannteste Skizentrum im Böhmerwald (1202 m), mit einem wunderschönen Ausblick in die Umgebung. Über den Spitzberg verläuft die europäische Hauptwasserscheidestätte zwischen dem Schwarzen Meer und der Nordsee. Eine besondere Sommerattraktion stellt für Radfahrer der einmalige Bike-Park dar. Die Bergseilbahn ist auch in den Sommermonaten in Betrieb. Durch den Berg führt der längste Eisenbahntunnel in Böhmen (1748 m). Entfernung vom Hotel ca. 4 km.

Železná Ruda (Eisenstein)

Das größte Sport- und Tourismuszentrum im Böhmerwald. Dominante der Gemeinde ist die barocke Kirche Mariä Hilf vom Stern mit einem Zwiebelturm. In der Gemeinde findet man das Museum der Glaserarbeit, das Museum mit historischen Motorrädern sowie das Informationszentrum des Nationalparks Böhmerwald (Šumava). Neu rekonstruiert ist der Kreuzweg mit Kapelle, der in der Nähe des Hotels Belveder verläuft. Entfernung vom Hotel 7 km auf der Trasse Resort Horizont – Špičák (Spitzberg) - Železná Ruda (Eisenstein).

Der Große Arber

Der höchste Berg der Region Böhmerwald, Bayerischer Wald, 1456 m hoch, befindet sich auf der bayerischen Seite der Grenze. Der Große Arber ist bewaldet, nur der Gipfel selbst besteht aus vier Felsgruppen. Auf dem Gipfel stehen ein Holzkreuz, zwei Kreistürme und die Kapelle des Heiligen Bartholomäus aus dem Jahre 1956. Nach oben führt die Kabinenseilbahn, an den Hängen des Berges findet man zahlreiche Lifte und Skipisten. Entfernung vom Hotel 15 km.

Klatovy

Die bekannte westböhmische Stadt, die auch als das „Tor zum Böhmerwald“ bezeichnet wird, hat heutzutage 23 000 Einwohner. Die Stadt kann auf reiche Geschichte zurückblicken und bietet ihren Besuchern unzählige Sehenswürdigkeiten an: die Katakomben aus dem 17. Jahrhundert, den Schwarzen Turm, die Stadtmauern sowie das Rathaus und die Apotheke „Zum weißen Einhorn“, die dank ihrer Barockeinrichtung in die Liste der UNESCO-Denkmäler aufgenommen wurde. Entfernung vom Hotel 40 km.

Die Seen im Böhmerwald und im Bayerischen Wald

Alle 8 Gletscherseen (5 auf der tschechischen und 3 auf der bayerischen Seite) entstanden beim sukzessiven Abtauen der Gletscher, die am Ende des Tertiärs bei der Klimaabkühlung in Mitteleuropa an den Böschungen der Böhmerwälder (und nicht nur der Böhmerwälder) Hänge gebildet wurden. Die abtauenden Gletscher rollten vor sich Unmengen von Gestein und Schottersteinen, woraus dann unter den Hängen gewaltige Dämme gebildet wurden – die Moränenwälle. Diese Dämme hielten dann das von den Gletschern abgetaute Wasser beim Rückgang der letzten Eiszeit auf. Selbstverständlich werden die Seen zurzeit sowohl von unterirdischen Quellen als auch von Außenzuflüssen eingespeist.

Der Schwarze See

Befindet sich am Hang des Seeberges, der 1343 m hoch ist. Der Schwarze See ist flächenmäßig der größte See im Böhmerwald, seine Fläche beträgt 18,4 ha, die Tiefe 40,6 m (die größte Tiefe des Sees an der tschechischen Seite des Gebirges) und liegt 1008 m über der Meereshöhe. Von seinem „Zwilling“, dem Teufelssee, ist der Schwarze See durch die 330 m hohe Felswand des Seeberges getrennt. Es war offensichtlich die schwarze Farbe des Wassers, die durch das Spiegelbild der hiesigen tiefen Wälder zustande kam – dieser schwarzen Wasserfarbe verdankt der See wohl seinen Namen. Der Seegrund ist mit einer mehrere Meter tiefen Schicht von Blütenstaub der umliegenden Nadelbäume bedeckt. Der Damm des Sees ist wegen des ersten Pumpspeicherkraftwerks in der Tschechoslowakei befestigt worden, das im Jahre 1929 erbaut wurde.

Teufelssee

Der Teufelssee liegt an dem Südhang des Seeberges. Es ist bei diesen beiden Seen von Interesse, dass zwischen ihnen (Luftlinie ca. 1,5 km) auf dem Kamm des Seeberges die europäische Hauptwasserscheide zwischen der Nordsee (der Schwarze See) und dem Schwarzen Meer (Teufelssee) verläuft. Der See liegt 1030 m über dem Meeresspiegel, seine Fläche beträgt 10,3 ha und die größte Tiefe 37 m. Interessant ist weiter, dass im Jahre 1911 um den Schwarzen und den Teufelssee von dem Besitzer dieser Herrschaft, Fürst Hohenzollern, auf Anlass des Gründers des modernen Naturschutzes, Hugo Connwentz, ein Naturreservat errichtet wurde. Die Fläche des gesamten Schutzgebiets Schwarzer See und Teufelssee beträgt 152 ha.

Prášilské jezero (Stubenbacher See)

Der Stubenbacher See liegt 1080 Meter über dem Meeresspiegel und entstand in der Weise wie auch die anderen Böhmerwälder Seen, nach Rückgang eines pleistozänen Gletschers. Der See wird von einem typischen Granit- und Gneiskar eingeschlossen, der den See mit einem 9 Meter hohen Wall und zwei älteren Moränenwällen abdämmt. Die Höhe der Karwand über dem See beträgt 150 Meter. Die Fläche des Sees beträgt 3,7 ha und der See ist bis zu 15 Meter tief. Unter dem Stubenbacher See befindet sich die sog. Alte Schwelle (tschechisch: Stará jímka), eine sumpfige Mulde, Überrest eines heute bereits zugewachsenen Sees.

Der See „Laka“

Der am höchsten gelegene und gleichzeitig auch der kleinste der Böhmerwälder Seen mit einer Fläche von 2,78 ha befindet sich 1096 m über dem Meeresspiegel unter dem Berg Plesná (deutsch: Fleißen). Dieser seichte See wird von zwei kleinen Bächen mit Wasser eingespeist und wächst allmählich mit der Vegetation zu. Es gibt hier auch kleine schwimmende Torfinseln. Im 19. Jahrhundert wurde der Wasserspiegel des Sees durch einen künstlichen Damm aus dem ursprünglichen Sumpf mit einigen kleinen Seen 2x erhöht. Der Seebach fließt in den Kieslingbach (Tschechisch: Křemelná), ein Teil des Wassers wurde in einem schmalen Kanal zu den Glasfabrikmaschinen in der ehemaligen Glasersiedlung Hůrka abgeleitet.

Plešné jezero (Plöckensteiner See)

Der nächste See heißt Plešné (Plöckensteiner See). Der See liegt 1090 m über dem Meeresspiegel, eingeschlossen von steinigen Ufern inmitten von Wäldern. Seine Fläche beträgt 7,5 ha, in der Vergangenheit wurde aus diesem See der Schwarzenberger Schifffahrtskanal eingespeist. Das Seebecken wurde im frühen Quartär von dem Gletscher des Berges Plöckenstein (Plechý) ausgehöhlt, nach dem Rückgang des Gletschers blieb hier ein Damm, der aus der Stirnmoräne und aus aufgestautem Gestein gebildet wird. Der Enddamm erreicht die Höhe von 30-40 m, mit seiner Breite von 1 km handelt es sich hier um den breitesten See des Böhmerwaldes. Aus den Zeiten des frühen Tourismus (ab 1911) stand hier eine Touristenhütte, die später demoliert wurde.